Sie sind hier: Aktuelles

Begeisternder 3D-Rundgang durch Ludgeri

Erste Kirche im Kirchenkreis virtuell besuchbar - Weitere könnten folgen
Begeisternder 3D-Rundgang durch Ludgeri
Einladung zum virtuellen Rundgang

Norden, 2. Mail `20 - Ein Anfang ist gemacht, viele weitere Gotteshäuser im Kirchenkreis Norden könnten folgen: Ab sofort bietet die Ludgerigemeinde auf ihrer Homepage einen dreidimensionalen Rundgang durch ihre Kirche an. Damit ist es möglich, ganz bequem an die entlegensten Orte zu gelangen. Der Rundgang bietet für alle, selbst für die, die bis dahin meinten, die Kirche aus dem Effeff zu kennen, viele neue und ungewohnte Ansichten. Die Großheider Firma 3D Blickwinkel hat die Norder Ludgerikirche in 3D dargestellt. Es ist die erste Kirche, die er visualisiert hat, sagt Geschäftsführer Jens Briese – sehe man einmal von der Dokumentationsstätte Tidofeld ab, die in einer Kirche untergebracht ist. Auch für diese hatte Briese kürzlich einen dreidimensionalen Rundgang erstellt.

Bislang hatte der Mann vor allem Ferienwohnungen und Restaurants in 3D dargestellt. Doch nun hat er sich eine weitere Kamera zugelegt, die in der Lage ist, wesentlich höhere Gebäude zu erfassen. Bis zu 60 Meter hoch. So sei es für ihn möglich, auch ein solches Bauwerk wie die Ludgerikirche zu visualisieren.

Beeindruckt hat Briese bei seiner Arbeit in dem Gotteshaus vor allem die große Stille. „Die Kirche ist ein besonderer Ort, da wird man nachdenklich.“ Er ist fast jede Treppe in der verwinkelten Ludgerikirche hinaufgestiegen, um seine Aufnahmen zu schießen. Die meisten Treppen von ihnen sind steil. „Das war nicht ohne.“ Und immer wieder habe es für ihn die Frage gegeben: „Wo platziere ich am besten meine Kamera?“ Diese ist auf einem Dreibeinstativ befestigt. An manchen Stellen habe er sich unters Stativ kauern müssen, sagt Briese, um aus dem Bild zu verschwinden. Briese hat sein Stativ mehr als häufig umgestellt: Er hat mehr als 7000 Aufnahmen gemacht.

Herausgekommen ist ein spannender Rundgang mit vielen neuen Einblicken durch Ludgeri. Schon der Auftakt, wenn das Gotteshaus als eine Art Puppenhaus („Dollhouse“) in Miniatur im Querschnitt gezeigt wird, macht dem Besucher deutlich, wie viele verschiedene Ebenen die Kirche hat. Der Rundgang verläuft denn auch über sechs Etagen. Wohl kaum einer der Kirchenbesucher war bis jetzt beispielsweise im sogenannten Stuhl des Kirchenvorstandes und hat von dort aus ins Langschiff geguckt. Und wer außer den Pastoren war schon einmal auf der Kanzel? Mit Hilfe des 3D-Rundgangs durch Ludgeri kann man all das und vieles mehr plötzlich erleben.

Pastor Martin Specht, Vorsitzender des Kirchenvorstands Ludgeri, ist von dem Ergebnis hellauf begeistert. „Mit Hilfe der dreidimensionalen Visualisierung lässt sich so vieles wahrnehmen. Das ist einfach schön.“ Diese Art der Darstellung sei zwar kein Ersatz für einen Kirchenbesuch, meint Pastor Specht: „Aber sie macht neugierig. Und sie bringt Spaß.“ Für eine touristisch orientierte Kirche wie Ludgeri „halten wir es für besonders wichtig, dass das Gebäude auch auf diese Art im Internet dargestellt wird“. Zudem ermögliche es Menschen Orte in Ludgeri zu sehen, die sie sonst niemals erreichen könnten oder dürften. Dazu zählt zum Beispiel auch der Dachboden über der Orgel. Er ist für die Öffentlichkeit sonst nicht geöffnet. Mit Hilfe des 3D-Rundgangs kann man ihn mühelos mit einem Klick erreichen.

Specht ist dem Förderkreis Kulturschatz Ludgeri sehr dankbar, dass dieser die Umsetzung des 3D-Rundgangs mitfinanziert hat. Auch wenn sich schon jetzt vieles mit Hilfe des 3D-Rundgangs entdecken lässt, soll in Zukunft mehr dazu kommen, so Specht. Gemeinsam mit den Kirchenführern soll es für die Besucher Informationen zu besonderen Stellen innerhalb des Gotteshauses geben. Dann braucht man beispielsweise nur Kanzel oder Hochaltar anzuklicken und erhält Wissenswertes. Schon jetzt ist vieles an der Arp-Schnitger-Orgel zu entdecken. Kantor Thiemo Janssen erklärt die Register und lässt mit dem Präludium d-Moll von Buxtehude sogar die Orgel für den virtuellen Besucher erklingen. All das kann man mühelos erleben – ohne vorher viele Stufen hochgehen zu müssen.

Zum dreidimensionalen Rundgang durch die Ludgerikirche: https://www.norden-ludgeri.de/Ludgerikirche/3D-Rundgang

Zum dreidimensionalen Rundgang durch die Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld: https://gnadenkirche-tidofeld.org/3d-rundgang

 

Text: OSTFRIESISCHER KURIER – mit herzlichem Dank!

>> zurück zur Übersicht