Sie sind hier: Aktuelles / Rückblicke

Rückblick

9. November 2014

Zurück in Arle: nach 50 Jahren "back to the roots"

 Feierliche Einführung von Pastorin Hilke Osterwald in    St.Bonifatii
Zurück in Arle: nach 50 Jahren "back to the roots"

Arle, 9. November `14 - Ein großer Tag für die    St.Bonifatii-Gemeinde Arle: Nach nur 5 Monaten Vakanz konnte    Superintendent Dr. Helmut Kirschstein am Sonntagnachmittag    Hilke Osterwald (58) in ihr neues Amt als Arler Pastorin    eingeführen. Zahlreiche Menschen aus der Evangelischen Stiftung    Alsterdorf (früher: "Alsterdorfer Anstalten") begleiteten ihre    ehemalige Pastorin beim Neuanfang im gut besuchten Arler    Gotteshaus. Als Assistenten wirkten der Alsterdorfer    Sozialpädagoge und Spiritual Günther Hahnemann, die Tochter der    neuen Pastorin, Janna Higgen, die Arler Kirchenvorsteherin    Gerda Janssen und der Hauptvakanzvertreter, Pastor Dr. Andreas    Lüder (Großheide), mit.

Der Superintendent dankte zu Beginn Dr. Lüder und dem    KV-Vorsitzenden Karl Fecht stellvertretend für alle, die sich    während der Vakanzzeit mit großem Elan für die Gemeinde    eingesetzt hatten. Ins Zentrum seiner Ansprache stellte Dr.    Kirschstein den Konfirmationsspruch der neuen Pastorin, der zum    Festhalten an "Barmherzigkeit und Recht" und zur stetigen    Hoffnung auf Gott aufruft (Hosea 12, 7). Ihr Vater, Pastor Carl    Osterwald (jetzt: Engerhafe), hatte ihr dieses Bibelwort auf    den Weg gegeben, der sie schon als Jugendliche an die Spitze    einer oppositionellen südafrikanischen Schülerorganisation    geführt und dann an die Seite besonders bedürftiger, körperlich    wie geistig beeinträchtigter Menschen in Hamburg-Alsterdorf    gestellt hatte.

Erste religiöse Erfahrungen hatte Hilke Osterwaldt    allerdings schon vor dem Wegzug der Familie nach Südafrika    gemacht - ausgerechnet im Arler Pfarrhaus, wo ihr Vater in den    50er und 60er Jahren amtiert hatte. So führt ihr Weg nach rund    20 Jahren in Alsterdorf - teils in leitender Position als    kommissarische Direktorin und Vorsitzende der Evangelischen    Akademie Hamburg - gleichsam "back to the roots". 

In ihrer Predigt sparte Pastorin Osterwald ihren    persönlichen Schmerz über den Abschied, aber auch ihre große    Freude auf den Neuanfang nicht aus. Wie für das Gottesvolk    Israel beim Weg durch die Wüste, sei in Zeiten des Umbruchs der    Blick zurück manches Mal verlockend. Im Vertrauen auf Gottes    Geleit könne man aber immer wieder neu aufbrechen, bemerke die    vielen Menschen, die miteinander diesen Weg begleiten und könne    sich auf das gemeinsame Ziel freuen - ein Land, in dem "Milch    und Honig fließen". In vielen Anklängen an die biblische    Befreiungsgeschichte deutete sich das seelsorgerliche Gespür    der Pastorin an, aber auch ihr Interesse an einer    vertrauensvollen, wachsenden Gemeinschaft in der Kirche.

Superintendent Dr. Kirschstein überreichte der neuen    Pastorin eine "Fliesenbibel". Im Anschluss an den    Festgottesdienst, der neben der Orgel vom Kirchenchor und vom    Posaunenchor feierlich ausgeschmückt wurde, waren alle    Teilnehmenden zum Empfang und einer großen Teetafel ins    Gemeindehaus eingeladen. Hier begrüßte auch der ebenfalls erst    Anfang des Monats eingeführte Großheider Bürgermeister Fredy    Fischer die Geistliche und unterstrich die Chance des    gemeinsamen Neubeginns.

Besonders denkwürdig: Kirchenvorsteherin Gerda Janssen    überreichte Pastorin Osterwald eine Clivia, die aus einer    Pflanze gezogen wurde, die ihre Mutter vor rund 50 Jahren von    der damaligen Pfarrfrau - Hilke Osterwalds Mutter - beim    Weggang nach Südafrika bekommen hatte. Für so viel Herzlichkeit    fand Hilke Osterwald bewegende Worte des Dankes. Dankbar    zeigten sich auch die zahlreichen Gäste aus Alsterdorf: "Jetzt    können wir unsere Pastorin beruhigt gehen lassen - jetzt wissen    wir ja, dass sie hier in Arle gut aufgenommen wird!"

Pastorin Hilke Osterwald ist Mutter von drei erwachsenen    Töchtern. Sie tritt die Nachfolge von Pastor Diedrich Neemann    an, der Arle Ende Mai verließ und nun als Pastor im    Nachbarkirchenkreis Harlingerland arbeitet.

Bild