Sie sind hier: Aktuelles / Diakonie / Suchtberatung

Suchtberatung

Ev.-luth. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Ostfriesland-Nord - eine Einrichtung des Kirchenkreisverbandes Ostfriesland-Nord

Sie haben Ihr inneres Gleichgewicht verloren ?

Belastungen, Ärger, Frust, Langeweile, Überforderung oder Einsamkeit haben dazu geführt,

-      dass Sie zu viel Alkohol trinken,
-      Medikamente oder
-      Drogen nehmen,
-      problematisch viel an Automaten spielen
-      zu viel Zeit am Computer verbringen
-      ein problematisches Eßverhalten
-      oder ein anderes abhängiges Verhalten entwickelt haben?

Sie wünschen sich Unterstützung, damit aufzuhören und wieder Zufriedenheit, Sinn und Struktur in Ihrem Leben zu entwickeln?

Wir unterstützen Sie solidarisch und wertschätzend, Ihre Balance wieder zu finden, Ihre Probleme zu bewältigen und sich selbstbestimmt neue Lebensperspektiven zu erschließen.

Wir helfen Ihnen, Ihre Eigenverantwortung zu stärken und Ihre Probleme zu lösen.

Unser Suchtverständnis

Wir sehen Abhängigkeitserkrankungen als einen mißglückten Versuch der Problemlösung und Konfliktbewältigung in einer meist unterstützungsarmen Umgebung und/oder als das Ergebnis vielfältiger belastender Umstände in der Lebensentwicklung.

Wege aus der Abhängigkeit sind immer INDIVIDUELL!

Wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam Ihren persönlichen Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben.

Wir geben Ihnen Zeit und Raum, Ihre Erfahrungen zu machen.

Wir begleiten Sie dabei, die Zusammenhänge Ihrer individuellen (Sucht-)Entwicklung zu verstehen und Ihre abhängigen Verhaltensmuster zu reflektieren.

So wird es möglich, sich neu zu orientieren und alternative, gesündere Verhaltensweisen sowie neue Perspektiven zu entwickeln.

 

Wir sind eine von den Rentenversicherungen und Krankenkassen anerkannte Einrichtung für ambulante medizinische Rehabilitation.

Die ambulante Rehabilitation bietet Ihnen die Möglichkeit, während der Behandlungsdauer in Ihrem gewohnten privaten und beruflichen Umfeld zu bleiben.

Die erarbeiteten Fortschritte können Sie direkt in Ihrem Alltag erproben.

Wir können Ihre Angehörigen durch gemeinsame Gespräche mit in die Behandlung einbinden.

Zusätzlich kann Ihr/e Angehörige/r Einzelgespräche für sich selbst in Anspruch nehmen.

Falls Sie sich zunächst für eine stationäre Rehabilitation in einer Fachklinik entscheiden, werden wir diese gemeinsam mit Ihnen bei Ihrem Kostenträger beantragen.