Konzept & Zielgruppen

Das Konzept

Die Dokumentation folgt dem Modell dreier konzentrischer Kreise:

Tidofeld markiert als konkreter Ausgangspunkt den inneren Zirkel.

Es folgt die Dokumentation der Integrationsgeschichte in Ostfriesland.

Den äußeren Kreis bildet die Darstellung im Blick auf Nordwestdeutschland bis hinunter zum Ruhrgebiet.


Die Zielgruppen

Zunächst einmal wendet sich die Ausstellung an Flüchtlinge und Vertriebene, ihre Kinder und Enkel. Dabei kann sie als erste deutsche Dauerausstellung zu diesem Thema sicherlich auf Besucher aus ganz Deutschland rechnen.

Auch Einheimische sind an dem Thema stark interessiert. Das hat sich bei allen Veröffentlichungen über Flüchtlinge und Vertriebene in Ostfriesland gezeigt.

Eine dritte Gruppe sind Touristen aus nahegelegenen Nordseebädern sowie aus dem Kreis der kulturgeschichtlich stark interessierten Ostfriesland-Besucher.


"Kleiner Saal" der Dokumentationsstätte: Möglichkeiten zur Vertiefung. Hier werden Bilder aus dem Tidofelder Lagerleben gezeigt.

Neben den Flüchtlingen und Vertriebenen selbst sind Konfirmandengruppen und Schulklassen eine Hauptzielgruppe.

Eine weitere Zielgruppe sind Jugendliche aus den europäischen Nachbarländern, besonders aus Polen und den Niederlanden.

Schließlich ist die Dokumentation für alle Gruppen von besonderem Interesse, die sich auch sonst inhaltlichen Fragen mit ethischer Relevanz widmen - also politische Arbeitskreise, politische Verantwortungsträger aller Ebenen, soziale Einrichtungen - und nicht zuletzt kirchliche Gemeindegruppen wie Frauen- und Männerkreise, auch in Verbindung mit der katholischen und der evangelischen Erwachsenenbildung.


Die Zukunft

Das Konzept ist ausdrücklich offen für die Durchführung von Sonderausstellungen zu aktuellen Themen, wie z.B.

"Integration von Aussiedlern“ (z.B. „Russlanddeutsche“)

"Integration von Ausländern“ (z.B. „Gastarbeiter“)

"Integration von Asylsuchenden“ (u.a. „Boatpeople“ aus Vietnam)

"Integration in einer globalisierten Welt“

Wir widmen uns dieser Thematik schon heute. Da im Zeichen der Globalisierung  Flucht, Vertreibung und Integration weltweit zum Problem geworden sind, wird die Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld auch langfristig ihre Bedeutung behalten – ja, diese Bedeutung wird eher noch zunehmen. Wir stellen uns darauf ein.

Ausblick in die Gegenwart

Unter dem Kreuz: Filme, Informationen und Interviews zur Bedeutung der Integration heute - nach Flucht, Vertreibung und "Migration" in unserer Zeit