Lektorenarbeit

Ehrenamtlicher Verkündigungsdienst: "systemrelevant"!

Ehrenamtliche, die anstelle von Pastoren Gottesdienste halten, sind laut einer aktuellen Pilotstudie des Sozialwissenschaftlichen Instituts (SI) der Evangelischen Kirchen in Deutschland inzwischen unverzichtbar. "Aus vielen Kirchengemeinden sind sie längst nicht mehr wegzudenken", sagte Studienleiter Gunther Schendel. Im Jahr 2019 hatte er in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Pastoren, Ehrenamtliche und Gottesdienstbesucher zum Thema befragt.

Die Zahl der Ehrenamtlichen im Verkündigungsdienst - sogenannte Lektoren und Prädikanten - in der Hannoverschen Landeskirche liege bei mehr als 2.160 Personen und übersteige damit die Zahl aller Pastorinnen und Pastoren von rund 1.800. Deutschlandweit stünden mehr als 48.000 solcher Ehrenamtlichen rund 34.000 PastorInnen gegenüber - dabei seien sogar schon die Pastoren im Ruhestand eingerechnet.

"Systemrelevant" auch im Kirchenkreis Norden ...

LektorInnen und PrädikantInnen sind Gemeindeglieder, die nach einer speziellen Ausbildung Gottesdienste selbständig gestalten und leiten. Sie sind ehrenamtlich tätig und übernehmen je nach zur Verfügung stehender Zeit unterschiedlich viele Gottesdienste im Jahr. Aufgrund der unterschiedlichen Lebenserfahrung und beruflichen Qualifikation wird durch ihren Einsatz eine besondere  Bodenständigkeit und Vielfalt der gottesdienstlichen Praxis erreicht.

Mit ihrer Arbeit gewährleisten sie, dass Gottesdienste in den Gemeinden auch dann stattfinden können, wenn kein ordinierter Theologe, keine ordinierte Theologin zur Verfügung steht.

Die große Bedeutung der ehrenamtlichen Predigt- und Gottesdienstgestaltung haben wir im Kirchenkreis Norden schon seit langem erkannt. Waren es bis Ende 2016 noch 24 Ehrenamtliche, konnte die bis Ende des aktuellen Planungszeitraums (2022) ambitioniert angestrebte Erhöhung auf 36 schon nahezu erreicht werden: Nachdem 4 neue Lektorinnen und Lektoren allein im Jahr 2019 eingeführt werden konnten, engagieren sich Im Kirchenkreis Norden gegenwärtig 34 LektorInnen und PrädikantInnen für Gottesdienst und Predigt. Bemerkenswert ist dabei die Zahl der jungen LektorInnen: Im Jahr 2018 konnte Superintendent Dr. Kirschstein 5 junge Leute unter 25 Jahren in den Predigtdienst einführen.

In jedem Kirchenjahr gibt es einen besonderen Lektorensonntag. An diesem Sonntag sollen im Kirchenkreis LektorInnen und PrädikantInnen den Gottesdienst in Ihrer Gemeinde übernehmen.

In Ihrer Arbeit werden sie begleitet und unterstützt durch den Beauftragten für Lektoren- und Prädikantenarbeit. Dieses Amt hat nach dem langjährigen Wirken von Pastor Marten Lensch (Norddeich) Pastor Carsten Greite (Osteel und Leybucht) übernommen. Außerdem gibt es eine aus den Reihen der LektorInnen und PrädikantInnen gewählte Lektorensprecherin. Seit 2014 bekleidet dieses Amt Frau Inka Bartels (Berumerfehn).

Sofern Sie Interesse an der Lektoren- oder Prädikantenarbeit oder Fragen zum Amt und den Aufgaben von Lektoren oder Prädikanten haben, stehen Ihnen unsre ausgebildeten Laienprediger und Laienpredigerinnen gerne zur Verfügung!

Lektorenbeauftragter

Pastor Carsten Greite
Osteel und Leybucht
 

Lektorensprecherin

Inka Bartels
Berumerfehn

Gut evangelisch ...

Wie die Jüngerinnen und Jünger der ersten Generation, sind auch wir als Getaufte dazu aufgerufen, Gottes Botschaft von seiner bedingungslosen Liebe zu uns Menschen weiterzusagen. Das gilt für alle Christinnen und Christen, nicht nur für ordinierte Pastorinnen und Pastoren. Seit der Reformation verwendet die Kirche dafür den Begriff „Priestertum aller Gläubigen“ ...
Deshalb dürfen nicht nur - sondern sollen in unserer Kirche gerne auch Menschen, die nicht im Pfarrdienst sind, Gottesdienste gestalten und predigen – natürlich nach einer entsprechenden Ausbildung und Berufung. Gerade weil sie aus anderen Berufen kommen, setzen sie der Gemeinde noch ganz andere Glaubenslichter auf - ein Segen für unsere Gottesdienste und für unsere Kirche.